Teilen:


Die Bundeswehr im Kalten Krieg – der Unimog 404 ist einer der Fahrzeuge, welcher hier maßgeblich zum Fahrzeugbild der Bundeswehr beitrug. Als Kleinserien-Bausatz in 1:35 erhältlich bietet nun Germania Figuren ebenfalls einen Kleinserien-Bausatz im Maßstab 1:72 an. Schauen wir uns den Bausatz des historischen Fahrzeuges mal näher an.

Das Original

Im August 1948 wurde in Frankfurt am Main auf einer Ausstellung der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft der erste Unimog (Universal-Motorgerät) präsentiert. Die Weiterentwicklung, der Unimog 404, auch als Unimog S und Unimog 404 S bezeichnet, wurde 1955 bis 1980 von Daimler-Benz im Mercedes-Benz-Werk Gaggenau gebaut. Viele der typischen Kennzeichen des Ur-Unimog sind beim Unimog 404 und bis in die heutige Zeit erhalten geblieben: vier gleich große Räder, Allradantrieb mit Differenzialsperren, Portalachsen, Zapfwellen vorn und hinten sowie eine kleine Pritsche für den Transport von Lasten und Geräten. Der Unimog 404 hatte eine Nutzlast von 1500kg – die auch für seinen umgänglichen Namen, der „1,5-Tonner“ verantwortlich ist.
Nach zwei Prototypen bekam die französische Armee im Jahre 1954 dann auch gleich ein erstes großes Kontingent von insgesamt 1.100 Fahrzeugen, die das Werk Gaggenau ab Mai 1955 lieferte. Der Unimog S trat nun für die militärische Nutzung bei vielen anderen Ländern in den Fokus. Die Nutzung des Unimog S im Rahmen der Wiederbewaffnung im Jahre 1956 der Bundesrepublik half hier ebenfalls mit. Die in diesem Jahr gegründete Bundeswehr sollte von den insgesamt 64.242 gebauten Einheiten des neuen Typs S alias Unimog 404 (die Produktion lief bis 1980) immerhin rund 36.000 Stück abnehmen. Grundlegend unterschied sich der Unimog S von seiner landwirtschaftlich orientierten Verwandtschaft mit Behelfspritsche durch seine ausgewachsene, 2.700 Millimeter lange und 2.000 Millimeter breite Ladefläche, die in der Serie dann auf einem Chassis von 1.630 Millimetern Spurbreite und anfangs 2.670, ab 1956 dann 2.900 Millimeter Radstand fußte.
Angetrieben wurde der Unimog S mit einem wassergekühlten Ottomotor des Typs M 180 II-U mit einem Hubraum von 2195 cm³. Er ist mit einem Geländevergaser Typ Zenith 32 NDIX ausgerüstet und überträgt die Antriebskraft über eine Einscheibentrockenkupplung des Typs Fichtel & Sachs K 16 Z auf ein vollsynchronisiertes Daimler-Benz-Sechsganggetriebe mit zwei zusätzlichen Rückwärtsgängen.
Den 404 gibt es sowohl mit geschlossener zweitüriger Kabine als auch als zweitüriges Cabrio-Fahrzeug mit abnehmbaren Verdeck. Als Aufbauten kamen die klassische Pritsche als auch eine Koffervariante in Nutzung. Dazu wurden zahlreiche Spezialfahrzeuge auf Unimog-404-Fahrgestell, wie z. B. Feuerwehr-, Kommunal- oder auch Flugfeldfahrzeuge und viele mehr realisiert.

Der Bausatz in der Übersicht

Germania Figuren liefert diesen Bausatz im Maßstab 1:72 mit der Artikelnummer 72-CW-1017 in einer Blisterverpackung mit farbigem Inlay. Darin enthalten sind fein säuberlich verpackt und durch Schaumstoff geschützt die Bauteile aus beigem Resin sowie ein kleiner Decalbogen und eine Anleitung.

Die Bauanleitung

Die mitgelieferte Bauanleitung besteht aus einem Blatt mit Bildern des 3D-Modells. Hinweise zum Zusammenbau sind leider keine enthalten. Dennoch lässt sich anhand der Bilder erkennen, wo die einzelnen Bauteile ihre Position finden. Etwas ausführlicher und geordneter wäre hier wünschenswert.

Decals

Bei dem mitgelieferten Decalbogen handelt es sich um Decals, welche im Digitaldruck entstanden sind. D.h. sie sind auf durchgängiger Decalfolie gedruckt und die einzelnen Decals müssen randnah ausgeschnitten werden. Der Druck und die Details der Decals sind gut. Hier finden sich passende Kennzeichen, MLC-Schilder sowie takt. Zeichen und Markierungen für den Feuerlöscher.

Die Bauteile

Der Bausatz des Unimog S404 Koffer von Germania Figuren wartet mit über 30 Bauteilen aus Resin auf. Angüsse sind nur wenige vorhanden und der Guss der Bauteile ist gut. Bereits hier positiv zu erwähnen ist die mitgelieferte Figur.

Schauen wir uns die Bauteile mal näher an und beginnen auch sogleich mit der mitgelieferten Figur. Dies ist als Fahrer gedacht und besteht aus dem Körper, vier alternativen Köpfen und den Händen.
Ja richtig, man hat die Wahl unter vier verschiedenen Köpfen, welche sich in der Kopfbedeckung mit Stahlhelm, Feldmütze, Barett oder Schiffchen unterscheiden. Somit sind alle Epochen bedient. Die Details wie Anzug, Faltenwurf und Anatomie überzeugen. Sehr gut! Die Hände sind bereits am Lenkrad des Unimog S404 befestigt und erleichtern somit den korrekten Einbau.

Weiter geht es nun mit dem Fahrwerk. Der Rahmen des Unimog S404 besteht aus einem Bauteil. Daran befinden sich bereits so Anbauteile wie Staukisten, Abgasanlage und Stoßstangen. Auch das markante Einzelrad-Aufhängung-Fahrwerk ist hier bereits enthalten. Die Detailtiefe des Rahmens ist nicht schlecht aber doch recht „grob“ und massiv ausgebildet. Ist wohl eine Folge aus der Nutzung als Modell sowie im Wargamer-Bereich.

Die dazugehörigen Räder, fünf an der Zahl inklusive Ersatzrad, sind jeweils einzeln auf einem kleinen Anguss enthalten. Das Profil ist gut gemacht und auch der markante „Trittkranz“ ist enthalten.

Kommen wir zur Karosserie. Das Hauptbauteil des Führerhauses ist aus einem massiven Bauteil gefertigt. Form und Abmessungen sind einwandfrei. Bei näherer Betrachtung überzeugen hier die Details wie z.B. der Kühlergrill, die Schutzgitter der Scheinwerfer, der Motortunnel und nicht zuletzt das fein gestaltete Armaturenbrett mit Instrumenten.

Die Sitze sind einzeln enthalten und recht einfach.

Die Türen des Fahrerhauses bestehen aus jeweils zwei Bauteilen. Dem Unterteil und dem im Original abnehmbaren Oberteil. Auch diese sind gut dargestellt und erlauben somit den Bau vielfältiger Varianten. Sei es geschlossen, offen – mit oder ohne Obertteil usw. Weiterhin auf diesem Anguss die Begrenzer für die Stoßstange.

Der Rahmen für die Frontscheibe sowie die Spiegel und Schalthebel sind auf einem weiteren Anguss enthalten. Achtung, das hier enthaltene Lenkrad ist für den Bau ohne Fahrerfigur. Klarsichtmaterial für die Scheiben ist leider nicht enthalten.

Das Verdeck ist ebenfalls als einzelnes Bauteil enthalten. Also auch hier die Möglichkeit das Fahrerhaus offen oder geschlossen darzustellen. Der Faltenwurf des Verdecks ist sehr gut gelungen.

Nun geht es mit dem Aufbau, dem Koffer, weiter. Dieser besteht aus mehreren Bauteilen. Dazu gehört die Grundplatte zur Befestigung auf dem Rahmen.

Der Koffer selbst ist weitestgehend komplett enthalten. Form und Abmessungen sind stimmig. Die kleinen Details wie Lüftungslamellen und Tarnstangenhalterung überzeugen.

Dazu als weiteres Bauteil das komplette Dach mit Aufbauten. Gusstechnisch gut gemacht, die bereits angegossenen Relings. Auch die markante Schwingfeuer-Heizung fehlt hier nicht. Sehr schön.

An der Rückwand sind die beiden Türen dargestellt. Wer möchte, kann diese auch trennen und somit offene Türen darstellen. Allerdings fehlt die komplette Inneneinrichtung. Für die Seitentür gilt das gleiche.

Die Hochmast-Antenne liegt gleich in zwei Varianten bei. Einmal eingefahren und teilweise ausgefahren. Mich überzeugt leider die ausgefahrene Variante mit ihrer kegelförmigen Form nicht.

Abschließend sei angemerkt, dass hier und da bei den Bauteilen kleine Luftblasen oder auch etwas Verzug zu erkennen ist. Das sollte aber für den Modellbauer keine Probleme darstellen.

Referenzen

Viele Referenzen lassen sich im Internet in diversen Foren finden. Als ultimative Referenz sei die im Tankograd Publishing Verlag veröffentlichte und HIER vorgestellte Triologie zum Unimog S von Ralf Maile empfohlen. Ausführlicher geht wohl nicht.

Zusammenfassung

Das im 3D-CAD entstandene Modell des Unimog S404 Koffer von Germania zeigt teilweise sehr feine Details und teilweise recht grobe Vereinfachungen. Die Mischung ist aber ok. Die Verpackung ist absolut vorbildlich und die Bauteile aus beigem Resin sind von gutem Guss mit hier und da kleinen Macken. Der Aufbau ist verständlich und die recht einfache Bauanleitung ausreichend. Insgesamt ein gutes Modell des Unimog S404 im kleinen Maßstab.

Fazit

Germania Figuren baut seine Serie des Kalten Krieges weiter aus. Dazu gehört auch der hier vorgestellte Unimog S404 Koffer. Insgesamt können die Details überzeugen und es ist ein feines Modell des Klassikers im kleinen Maßstab erstellbar. Die enthaltene Figur und die möglichen Optionen sind lobenswert. Meine Empfehlung hat der Bausatz.


Produktinformation

Artikelbezeichnung : Unimog 404 mit Funkkoffer
Art. Nr. : 72-CW-1017
Maßstab: 1:72
Bausatztyp: Kompletter Bausatz
Material: Resin
Hersteller: Germania Figuren – http://www.germania-figuren.com/
Preis : ca. 25,00 EUR

Bausatzhistorie

An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an Germania Figuren für die freundliche Bereitstellung des Besprechungsmusters.

Germania Figuren: Unimog 404 mit Funkkoffer
Markiert in: