Teilen:


Bundeswehrfahrzeuge aus Spritzguss im kleinen Maßstab bieten nur wenige ausgewählte Hersteller. Dazu gehört auch ACE Model aus der Ukraine mit einem Klassiker – dem Unimog U1300L in der Ausführung als Krankenkraftwagen (KrKw). Kann der Bausatz überzeugen – schauen wir gemeinsam in die Box…

Das Original

Der Unimog U1300L, oder bei der Bundeswehr besser als „2-tonner“ bekannt, entstammt der Baureihe 435 der Unimog Reihe von Mercedes Benz. Er war eines der erfolgreichsten Unimog-Modelle, die im Zeitraum von 1975 bis 1993 insgesamt über 30.000-mal im Werk in Gaggenau gebaut wurde. Für die Bundeswehr, 1978 als Nachfolger für den Unimog 1,5t gl eingeführt – wurde das handelsübliche Fahrzeug mit einem militärischen Zusatzpaket ausgestattet.
Als erste schwere Unimogreihe mit dem markanten „eckigem“ Fahrerhaus ist er als 7,5t konzipiert. Der bewährte gekröpfte Leiterrahmen sowie die Portalachsen mit Schraubenfedern erlauben so eine extreme Verwindung und damit erstklassige Geländegängigkeit. Als Nutzlast kann der Unimog 2,2t aufnehmen, woher er in der Truppe seinen Namen erhielt. Der Lkw 2t gl gab es in zwei Motorisierungs-Varianten, wozu der 96 kW-starke DB 6-Zylinder-Viertakt-Dieselmotor mit Direkteinspritzung des Typs OM 352 X, sowie die spätere leistungsstärkere Ausführung (5.958 ccm, 100 kW) OM 366 A Dieselmotor zählen.
Für die Bundeswehr wurde er hauptsächlich mit Pritsche und Plane genutzt. Auf der Pritsche konnte eine Mittelsitzbank für den Transport von 8 Soldaten befestigt werden. Eingesetzt wurde er aber auch mit speziellen Rüstsätzen z.B. Pioniergerät, Wartungstrupp oder mit Kabine als Gefechtsstand- und Funkfahrzeug. Für die spezifischen Aufgaben des Krankentransports entwickelte die Fa. Binz einen Kofferaufbau mit Sanitätseinrichtung. Die Lkw 2t tmil gl KrKw (Krankenkraftwagen) sind so ausgelegt, dass sie sechs sitzende, drei sitzende und zwei liegende oder vier liegende Verwundete transportieren können. Für den Einsatz in Somalia erhielten einige KrKw erstmals eine Klimaanlage sowie ein SEA 1,9 kW nachgerüstet. Die Forderung nach schneller notfallmedizinischer Versorgung von Soldaten im Auslandseinsatz führte im weiteren zur Entwicklung und Einführung des Lkw 2t tmil gl Beweglicher Arzttrupp (BAT), eine Art militärischer Notarztwagen.

Der Bausatz in der Übersicht

Der Bausatz des Unimog U1300L 4×4 Krankenwagen Ambulance von ACE Model mit der Artikelnummer 72451 wird in einem kleinen, fein gestalteten Stülpkarton geliefert. Darin befinden sich in einem Druckverschlussbeutel verpackt 3 hellgraue Spritzlinge, 1 Spritzling mit Klarsichtteilen, eine Fotoätzteilplatine sowie die Bauanleitung.

Die Bauanleitung

Die Bauanleitung im Format eines Booklets im A4-Format ist monochrom. Auf 3 Seiten führt sie mit Buchstaben bezeichneten 18 Baustufen durch den Bau. Auf der ersten Seite die übersichtliche Bauteilübersicht mit Bauteilnummerierungen. Die Baustufen welche als 3D-Explosionszeichnungen dargestellt sind sind verständlich und übersichtlich. Die Positionierung der Bauteile ist gut zu erkennen und sollte keine Fragen aufkommen lassen. Auf der vierten Seite sind 3 Markierungs- und Farbvarianten abgedruckt. Dazu zählen eine Variante im Nato-3-farb, eine UN-Variante sowie eine zivile Variante. Auf der Webseite von ACE Model ist die Anleitung downloadbar und die letzte Seite mit den Farbvorschlägen in Farbe erhältlich.

Decals

Neben den Bauteilen liegt dem Bausatz des Unimog U1300L ein sauber gedruckter Decalsatz im Siebdruckverfahren für die bereits erwähnten 3 Markierungsvarianten bei. Neben Kfz-Kennzeichen und den markanten roten Kreuzen sind dort Schriftzüge für die UN-Variante sowie Decals für das Armaturenbrett und weiter Markierungen vorhanden. Sehr schön!

Fotoätzteile

Die kleine Fotoätzteilplatine aus Kupferblech hat es in sich. Auf ihr befinden sich viele kleine gut geätzte Details für den Unimog. Dazu zählen Scheibenwischer, Reflektoren, Gitter, Schriftzüge und Halterungen.

Die Bauteile

Die Bauteile aus hellgrauem Polystyrol sind auf 3 Spritzgussrahmen verteilt. Dazu kommt der Spritzgussrahmen aus klarem Kunststoff.

Die Details und der Guss sehen auf den ersten Blick gut aus. Dennoch zeigt sich an den Bauteilen bei näherem Hinsehen teilweise reichlich Flash! Hier ist also Versäuberungsarbeit durch den Modellbauer gefordert, was bei den teilweise filigranen Bauteilen mit äußerster Vorsicht erfolgen sollte. Schauen wir uns die Spritzlinge mal näher an und beginnen mit dem Spritzling A.

Spritzling A

Auf dem Spritzling A befinden sich die Bauteile für den Rahmen und das Fahrwerk. Der markante Leiterrahmen ist großartig gemacht und hat im vorderen Teil die Andeutung des Motors. Aufnahmepunkte für Fahrwerk und Anbauteile sind gelungen. Eine leichte Formtrennlinie ist zu erkennen.

Der Antriebsstrang mit Achsen und Vor- und Hauptgelege ist ebenfalls fein gemacht und filigran. Hier ist Vorsicht beim Heraustrennen gefordert.

Sehenswert auch die Abgasanlage.

Die vordere Stoßstange ebenfalls gelungen, wobei man hier den bereits erwähnten Flash deutlich erkennen kann. Hier ist also versäubern angesagt.

Die Räder des Unimog sind mehrteilig und hohl ausgebildet. Die Darstellung von Profil und Felgen ist ok. Störend empfinde ich hier allerdings die Formtrennnaht. Auf der Profilfläche macht das Versäubern weniger Spaß.

Weiterhin befinden sich etliche Anbauteile und auch die Rahmenteile für den Aufbau auf diesem Spritzling. Teilweise sind die Bauteile recht filigran und zeigen leider reichlich Flash. Die Details allerdings sind sehenswert, wie sich an den Bauteilen für die Stoßdämpfer und Federaufnahmen zeigt. Weiter geht es mit dem nächsten Spritzling.

Spritzling B

Auf diesem Spritzling befinden sich hauptsächlich die Karosserieteile sowie einige wenige Fahrwerkteile des Unimog. Das markante eckige Fahrerhaus des Unimog U1300L der Baureihe 435 ist mehrteilig aufgebaut. Dazu gehören der Boden, die Seitenwände, die Rückwand, das Dach, der Fensterrahmen sowie die Radabdeckungen und die Haube.

Bei allen Bauteilen finden sich schöne Details. Sei es die Verstärkungsrippen der Rückwand, die Spalten der Türen, Türgriffe, Lüftungsschlitze der Haube, die Dachluke oder auch der Kühlergrill. Sieht alles klasse aus! Aber auch hier zeigt sich teilweise Flash.
Die Bauteile der Inneneinrichtung, wie Fahrersitz, Beifahrersitzbank, Armaturenbrett und Lenkrad sind ebenfalls vorhanden. Somit könnte der versierte Modellbauer auch die Türen geöffnet darstellen ohne das man ins Leere blickt.

Für das Fahrwerk sind die Federn und die inneren Radnaben zum Einbau in die mehrteiligen Räder enthalten.

Auch hier sei nochmals auf die Filigranität der Bauteile hingewiesen sowie der besonderen Vorsicht beim Heraustrennen der Bauteile. Der nächste Spritzling.

Spritzling C

Die Bauteile für die Sanitätskabine, die im Original von der Fa. Binz hergestellt wurde. Enthalten sind Boden, zwei Seitenteile, Vorder und Rückwand sowie das Dach.
An der rechten Seitenwand ist die auch im Original vorhandene Türe gut getroffen. Sowohl Griff als auch Scharniere sind vorhanden.

Gleiches gilt für die beiden Türen der Rückwand. Auch hier feine Details.

Form und Ausführung des Daches sind ebenfalls stimmig.

An diesem Spritzling ist teilweise extrem die Formtrennnaht zu sehen.

Spritzling G

Dieser Spritzling enthält die Klarsichtteile. Dazu gehören neben der Front und Seitenscheiben auch die SCheiben für die Kabine sowie die Scheinwerfer und Rundumkennleuchten. Prima.

Referenzen

Neben zahlreichen Fotos im Internet bei den einschlägigen Adressen, sind als Literatur die drei Bände 5047, 5048, 5049 aus der Reihe Militärfahrzeug Spezial aus dem Tankograd Publishing Verlag zu empfehlen.

Zusammenfassung

Der aus wenigen Spritzlingen bestehende Bausatz des Unimog U1300L 4×4 Krankenwagen Ambulance von ACE Model überzeugt mit seinen zahlreichen und fein detaillierten Bauteilen. Neben viel Licht gibt es leider aber auch Schatten. Flash und Formtrennnähte sind deutlich zu erkennen und müssen versäubert werden. Die mitgelieferten Fotoätzteile werten den Bausatz zusätzlich auf und die fein gedruckten Decals mit 3 Varianten im Siebdruckverfahren bieten Variantenreichtum für den Modellbauer. Die klare Anleitung dürfte keine Fragen offen lassen.

Fazit

ACE Model bietet mit dem Unimog U1300L 4×4 Krankenwagen Ambulance einen tollen Bausatz eines besonderen Bundeswehrfahrzeuges im kleinen Maßstab. Durchdachte und fein gemachte Bauteile in Kombination mit Fotoätzteilen überzeugen. Lediglich der Flash ärgert. Dennoch mein klare Empfehlung!


Produktinformation

Artikelbezeichnung : Unimog U1300L 4×4 Krankenwagen Ambulance

Art. Nr. : 72451
Maßstab: 1:72
Bausatztyp: Kompletter Bausatz
Material: Polystyrol, Fotoätzteile
Hersteller: ACE Model – http://www.acemodel.com.ua
Preis : ca. 19,50 EUR

Bausatzhistorie

An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an ACE Model für die freundliche Bereitstellung des Besprechungsmusters.

ACE Model: Unimog U1300L 4×4 Krankenwagen Ambulance
Markiert in: