Teilen:


Moderne Bundeswehr-Fahrzeuge erzeugen immer meine ungeteilte Aufmerksamkeit. Gerade Revell aus Deutschland liefert uns hierfür meist die passenden Modelle, wobei auch der eine oder andere Hersteller aus Fernost uns entsprechende Modelle präsentiert. Nicht von der „Stange“ kommen die Modelle oder Umbausätze von Y-Modelle aus Taufkirchen. Präsentierte dieser doch dieses Jahr bei den Pionieren in Holzminden einen Umbausatz zum MAN 6×6 gl.mil., Pionierkipper auf Basis des Revell-Bausatzes. Meine Neugier war geweckt…

Das Original

Die Entwicklungsgeschichte des LKW 7 t mil gl KAT I und KAT I A1 (6×6) reicht bis in das Jahr 1964 zurück. Dort wurden die ersten Forderungen für zwei-, drei- und vierachsige Landfahrzeuge in der Nutzlastklasse 4 bis 10 Tonnen mit Schwimmfähigkeit aufgestellt. Nach Streichung etlicher Forderungen, unter die auch die Schwimmfähigkeit fiel, aufgrund erhöhter Kosten sowie des neuen NATO-Standards wurde am 4. Dezember 1975 der Serienvertrag zwischen der Bundeswehr und MAN über die Lieferung von den nun nochmals in zwei Kategorien unterteilten militärischen Sonderentwicklungen unterschrieben.
Die MAN-Serie, eingeführt unter der Bezeichnung mil gl (für militarisiert geländegängig), befindet sich in allen Teilstreitkräften der Bundeswehr im Einsatz. Die Fahrzeuge zählen zur Kategorie I (KAT I) der militärischen Sonderentwicklungen und sind somit vollgeländegängig. Die Fahrzeuge der Nutzlastklasse 5 t, 7 t, 10 t KAT I gehören zur zweiten Generation (Folgegeneration) und mit der Kennung KAT I A1 zur erweiterten Folgegeneration. Alle LKW der Serie sind im Baukastensystem aufgebaut. So bestehen alle Fahrzeuge aus einem extrem verwindungssteifen Leiterrahmen mit geschlossenen Kasten-Längsträgern und verschweißten Rohr-Querträgern, ausgestattet mit hochbeweglichen Achsen, die über Schraubenfedern mit dem Rahmen verbunden sind. Der Motor sitzt im Frontlenkerfahrerhaus, das durch eine Zwischenwand in Fahrer- und Motorraum geteilt wird. Die LKW mit Nutzlast 7 t bilden das zweite Fahrzeug der MAN-Familie der zweiten Generation. Angetrieben von einem stärkeren, luftgekühlten 320 PS-Deutz-Motor mit Abgasturbolader und Ladeluftkühlung gegenüber der 5 t Nutzlastvariante.
Insgesamt fertigte MAN in den Jahren 1977 bis 1985 in der KAT I Version fünf Typen. Mit dem Typ 453 wurde der Dreiseitenkipper mit Seilwinde für die Pioniere zum Transport von kippfähigen Baustoffen wie Sand, Kies und Erde bezeichnet. Der Kipper-Aufbau hierzu wurde von Meiller gefertigt. Von dieser Variante wurden 693 Fahrzeuge durch MAN hergestellt. Zur Selbstverteidigung verfügen die Fahrzeuge über ein auf Drehringlafette montiertes Maschinengewehr MG3.

Der Bausatz in der Übersicht

Auch dieser Bausatz von Y-Modelle mit der Artikelnummer Y35-156 kommt in einem stabilen weißen Stülpkarton mit farbigen Deckelbild daher. Ca. 70 Bauteile aus dunkelgrünem Resin in Folie eingeschweißt sowie die farbige Bauanleitung befinden sich darin. Da es sich um einen Umbausatz handelt wird hierfür der Basisbausatz 03081 von Revell oder alternativ 35081 von Modellbau König benötigt.

Die Bauanleitung

Im DIN-A5-Format in Stil einer Broschüre kommt die durchweg in Farbe gehaltene, 14-seitige Bauanleitung daher. Beginnend mit allgemeinen Hinweisen zum Umgang mit den Bauteilen und Resin folgt eine komplette Bauteilübersicht, wo alle Bauteile durchnummeriert sind. Anschließend wir der Modellbauer anhand von 16 Baustufen, die in Form von farbigen 3D-Zeichnungen vorliegen durch die Anleitung geführt. Die Bauschritte sind klar und verständlich dargestellt. Am Ende der Anleitung finden sich, wie bei Y-Modelle üblich, Fotos des zusammengebauten Modells.

Die Bauteile

Grundsätzlich dreht sich bei den Bauteilen alles um den Kipper-Aufbau. Y-Modelle liefert dafür einen komplett neuen Rahmen für den Basisbausatz mit. Dieser enthält neben der Seilwinde auch die Hilfsrahmen für den Kipperaufbau. Der gesamte Rahmen ist auf einem Anguss befestigt mit reichlich Fischhaut, was zu erhöhter Versäuberungsarbeit zwingt. Dennoch zeigen sich weder Verzug noch sonstige Fehler im Guss. Sehr schön.

Die nächsten größeren Bauteile sind dem Kipper selbst gewidmet. Auch hier sind alle Bauteile gesockelt. Zu dem Kipper gehören die Grundfläche, zwei seitliche, eine hintere und vordere Bordwand. Der Guss ist einwandfrei und ohne erkennbare Mängel.

Die Bauteile sind sehr detailreich, was von guter Recherche zeugt. Die Umsetzung, 3D-Konstruktion sei Dank, ist perfekt. Rippenstruktur, Bordwandbefestigungen – alles sehr gut detailliert. Die seitlichen Bordwände zeigen etwas Verzug, was sich aber beim Bau nicht auswirken sollte. Trockenpassen ist hier sicherlich empfehlenswert.

Die markanten Staukästen des MAN 6×6 7t mil gl Kipper bestehen aus einem Bauteil. Leider habe ich hier einen Transportschaden zu beklagen – eine Haltestange ist gebrochen. Ist aber kein Beinbruch, da sie leicht durch Draht ersetzt werden kann. Das Bauteil auch hier sehr detailliert und auf einem Anguss befestigt. Gussfehler kann ich keine erkennen, aber eine gewisse Versäuberungsarbeit auch hier notwendig.

Weiter geht es mit den zahlreichen sehr schön ausgeprägten und gefertigten Kleinteilen.

Auch hier zeigt sich die ausgesprochen gute Recherche von Y-Modelle. Es fehlt einfach nix! Die Traversen für den 3-Seiten-Kipper, zahlreiche Ventileblöcke, Schanzzeug, Staukästen, Windenzubehör und Lufttrockner um nur einige zu nennen sind wirklich kleine Meisterwerke. Hier zeigen sich erneut die Möglichkeiten des 3D-Druckes. Alle Kleinteile kommen auf Angüssen daher. Der Guss auch hier einwandfrei und scharfkantig. Selbst kleinste Details sind perfekt ausgebildet.

Der Blick auf die Bauteile zaubert zumindest mir aufgrund der Detailvielfalt und der perfekten Umsetzung ein Lächeln ins Gesicht.

Referenzen

Wie immer sei hier auf die einschlägigen Seiten im Internet verwiesen, die schon recht ausführliche Walkaround’s liefern. Um nur einige zu erwähnen – Panzer-Modell.de, Primetime und die Webseite von Ulrich Wrede. Weiterhin natürlich die umfassende Walkaround-DVD von Dio-Factory und als Literatur der Band 5027 „KAT 1 Taktische LKW der ersten Folgegeneration der Bundeswehr“.

Zusammenfassung

Y-Modelle hat hier nach meiner Meinung den Nerv des modernen Modellbauers getroffen. Mit dem äußerst detaillierten Umbausatz zum MAN 6×6 gl.mil., Pionierkipper erhält die Vitrine einen weiteren Blickpunkt. Die ca. 70 Bauteile sind von tadellosem Guss und die Detailierungsstufe ist schon enorm, wie man z.B. an der Möglichkeit zum dreiseitigen Kippen wie beim Original erkennen kann. Für den Anfänger sicherlich kein Bausatz, aber mit der nötigen Erfahrung und der detaillierten Anleitung leicht baubar. Leider hat der Umbausatz, wie bei der Kleinserie gewohnt, seinen Preis.

Fazit

Der Umbausatz zum MAN 6×6 gl.mil., Pionierkipper von Y-Modelle zeigt sehr schöne Details, einwandfreien Guss und überzeugt mich auf ganzer Linie. Wer seine Sammlung von KAT 1- Fahrzeugen mit einem besonderen Modell erweitern möchte ist hier genau richtig. Empfehlenswert !


Produktinformation

Artikelbezeichnung : MAN 6×6 gl.mil., Pionierkipper
Art. Nr. : Y35-156
Maßstab: 1:35
Bausatztyp: Umbausatz
Basisbausatz: Revell MAN 7t mil gl 6×6 truck (03081) oder MBK MAN 7t mil gl KAT 1 (35081)
Material: Resin
Hersteller: Y-Modelle – http://www.y-modelle.de
Preis : 79,90 EUR

Basisbausatz

An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an Y-Modelle für die freundliche Bereitstellung des Besprechungsmusters.

Y-Modelle: MAN 6×6 mil. gl., Pionierkipper
Markiert in: