Teile diesen Artikel:

readed_top

So schnell vergeht ein Jahr. Nun ist bereits die dritte Ausgabe der Militärfahrzeug für das Jahr 2018 verfügbar. Ich freue ich mich immer, wenn die neue Ausgabe im Briefkasten steckt und bin immer wieder neu gespannt welche Themen mich erwarten. Diesmal wieder mit modernem Gerät, neugierig fange ich gleich mal an zu lesen…

Im Überblick

So kurz vor der Fußball-Weltmeisterschaft ist die vorliegende Ausgabe 3 der Quartalszeitschrift Militärfahrzeug für das Jahr 2018 verfügbar. Wie gewohnt auch diese Ausgabe im DIN A4-Druckformat. Durchgehend mit Farb- und Schwarz-Weiß-Fotos bebildert, liegen die Texte der 56 + 4 Seiten durchweg in deutscher Sprache vor.

Inhalt

Inhaltlich umfasst die mir vorliegende Ausgabe 3/2018 folgende Themen:

  • Leserbriefe / Industrie / Loose Ends: BOXER für Grossbritannien / Panzerschulwagen IV
  • Waffensysteme der Bundeswehr: Bergepanzer BÜFFEL Modernisierung
  • Museen-Events-Sammlerszene: Korps Veldartillierie Museum
  • Kaiserlich dt. Armee 1. Weltkrieg: Lancia 1zM (Teil 2 – Deutsche Nutzung)
  • US Army: Manöver Allied Spirit VII
  • US Army: M1A2 Abrams: Allied Spirit – Sondermarkierungen
  • Museen-Events-Sammlerszene: Donington Grand Prix Collection
  • Neues aus der Industrie: Schützenpanzer MARDER nun mit MELLS
  • Manöver “Gute alte Zeit”: Canadian Ferrets in Germany 1954-68
  • Panzertruppe International: M60A3 TTS und Leopard 2A6 in Portugal
  • Panzertechnik International: Brobandvagn 941 – Schwedischer Brückenlegepanzer
  • Museen-Events-Sammlerszene: REME Museum
  • Fahrzeuggeschichte der Bundeswehr: Gründerjahre der Bundeswehr
  • Neues aus der Industrie: BOXER für Australien

Die Ausgabe beginnt mit den Leserbriefen und weiter mit Neuem aus der Industrie. Hier wird auf die Boxer Fertigung in Großbritanien eingegangen. Die britische Regierung hatte am 31.03.2018 bekanntgeben dem Boxer-Programm wieder beizutreten.

In den nächsten 12 Seiten geht es um die Modernisierung des Bergepanzer Büffel in den Varianten 3A1 und 3A0A1. Ralf Zwilling zeigt hier die Entwicklung, die Aufgaben und Technik sowie die Kampfwertsteigerungen auf. Die künftige Ausstattung mit modernster Schutztechnologie in Form einer Leichten oder Schweren Schutzausstattung (LSA, SSA) zeigt der Autor in teils großformatigen und detaillierten Walkaround. Neben der Schutzausstattung geht er auch noch detaiiliert auf die Einrüstung des mulitspektralen Fahrersichtsystems SPECTUS ein. Interessant.

Oliver Scheible stellt das niederländische Artilleriemuseumin ´t Harde bei Elburg vor – das Historische Collectie Korps Veldartillerie.

Es folgt der zweite Teil zum Lancia 1zM ein. Beim Lancia 1zM handelt es sich um eine italienische Panzerwagen-Legende in Deutschen Diensten. Neben historischen Aufnahmen geht der Herausgeber Jochen Vollert auf den Einsatz des Fahrzeuges in der Kaiserlich Deutschen Armee,den Freikorps und der Wehrmacht ein. Aufnahmen gibt es von den lediglich zwei überdauerten Lancia 1zM aus dem Museo Storico della Motorizzazione Militare in Italien.

Unter der Rubrik U.S. Army berichte Walter Böhm vom Manöver Alieed Spirit im JMRC auf dem Truppenübungsplatz in Hohenfels. In der zum 7-ten Mal stattfindenden Übung war die Führung unter dem Brigadestab der litauischen motorisierten Infanteriebrigade „Griffin“. Neben Übungsablauf und den Beschreibungen des Aufmarsches der Übungsteilnehmer aus Amerika gibt es für den Leser einsatznahe Fotos mit Hinweistexten.

Im nächsten Artikel, der eigentlich nur aus Detail- und Einsatzfotos mit Hinweisen besteht, geht es um die Sondermarkierungen der M1A2 SEP V2 ABRAMS während der Übung Allied Spirit VII. Neben der Beschreibung der Gliederung werden die entsprechenden Markierungen im Detail gezeigt und erläutert.
Weiter geht es mit einem Bericht über die Donington Grand Prix Collection von Oliver Scheible. Donningten – eher bekannt für Rennwagen – hat auch eine Militärausstellung zu bieten. Der Autor liefert hier anhand von Fotos einen Einblick.

In der Rubrik Neues aus der Industrie berichtet die Rheinmetall AG über die Einrüstung des mehrrollenfähigen leichten Lenkflugkörpersystems MELLS in den Schützenpanzer Marder.

In der Übersetzung von Jochen Vollert berichtet der Autor Ed Storey über die Canadian Ferrets in Germany 1954-1968. Beginnend mit der Historie des Panzerspähwagen Ferret über die techn. Beschreibung geht es über die Dislozierung und die Beurteilung dieses Fahrzeuges. Zahlreiche Aufnahmen in Schwarz Weiß und Farbe sowie die entsprechenden Hinweistexte begleiten die Ausführungen des Autors.

Im Mittelpunkt des nächsten Artikels sthen der M60A3 TTS und der Leopard 2A6 der portugiesischen Armee. Seite an Seite dienen diese beiden Fahrzeuge im Heer von Portugal. Stefan deGraef, übersetzt von Jochen Vollert, berichtet hier über die Modernisierung mit Leoparden sowie die Gliederung der Truppenteile. Weiterhin beschreibt er noch das sonstige Großgerät. Auch hier fehlen die farbigen Einsatzfotos mit Hinweistexten nicht.
Unter Panzertechnik International wird der Brobandvagn 941 der Schweden vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen Brückenlegepanzer der schwedischen Firma Hägglunds&Soner. Andreas Kirchhoff beschreibt hier Entwicklung und Technik – sowohl des Trägerfahrzeuges als auch der Kriegsbrücke. Dazu der Verlegevorgang, der sich auch in Aufnahmen wiederfindet.

Das REME-Museum in Lyneham in England steht im Mittelpunkt des nächsten Kapitels. Auch hier führt Oliver Scheible mit Text und Bild durch das Museum.

Ein kleines Kaleidoskop von Raritäten und Kuriositäten aus den Gründerjahren der Bundeswehr werden von Peter Blume und Jochen Vollert unter der Rubrik Fahrzeuggeschichte der Bundeswehr – Heer vorgestellt. Dazu gehören z.B. der erste Panzertransporter der Bundeswehr oder der LKW 0,25t Porsche Jagdwagen oder die Vertol H21 – der erste Transporthubschrauber der Bundeswehr.

Am Schluß gibt es nochmal etwas Neues aus der Industrie. Erneut geht es um den Boxer, der ausgestattet mit Lance künftig auch in Australien zu finden ist.

Durchgeblättert

Zusammenfassung

Interessante und lesenswerte Themen finden sich auch in der dritten Ausgabe des aktuellen Jahres. In der Ausgabe überwiegt das Moderne, was ich persönlich begrüße und die Industrie zeigt was sie zu bieten hat. Beständige Qualität und der gut aufbereitete Inhalt lädt auch in der 3. Ausgabe der Quartalszeitschrift den Interessierten Leser zum Blättern und Lesen ein.

Fazit

Die dritte Ausgabe der Militärfahrzeug ist ansprechend und interessant. Mit einer guten Mischung , wobei diesmal das moderne überwiegt, überzeugt die aktuelle Ausgabe. Wie immer: Reinschauen lohnt sich!
HandsUp-5

Beispielseiten:


Produktinformation

Serie: Militärfahrzeug
Ausgabe: 3/2018
Verlag: Tankograd Publishing – http://www.tankograd.de
Format: DIN-A4, 56 +4 Seiten, durchgehend bebildert, Text Deutsch
Erscheinungsweise: Quartal
Preis: 9,90 Euro

An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an Jochen Vollert, Tankograd Publishing für die Bereitstellung des Belegexemplares.

Tankograd Publishing: Militärfahrzeug 3/2018
Markiert in: