Teilen:


Manchmal muss es etwas exotisches sein. Bei dem Bausatz des AK-130 handelt es sich um ein Schiffsgeschütz. Die großvolumige Packung machte mich neugierig und so schaue ich hier für euch mal näher hin…

Das Original

Das AK-130 ist eines der leistungsstärksten Waffensysteme, das heute weltweit eingesetzt wird. Es ist ein vollautomatisches Mehrzweckgeschütz, welches für die Installation auf Schiffen von mittlerer bis großer Verdrängung gedacht ist. Das Geschütz kann sowohl gegen Seeziele, Landziele als auch gegen Flugzeuge und anfliegende Marschflugkörper eingesetzt werden.
Die Entwicklung des Geschützes begann 1967 an einer als A-217 bezeichneten Einzelladerversion. Die geforderte Feuergeschwindigkeit von 60 Schuss pro Minute wurde jedoch während der Versuche nicht erreicht, so dass beschlossen wurde, auf eine Zwillingsmontage umzusteigen. Das neue System mit der Werksbezeichnung ZIF-94 verwendete den gleichen Lauf und eine große Anzahl von Komponenten aus der A-217.
Das AK-130 verfügt über zwei Läufe des Kalibers 130 mm. Es erreicht eine Kadenz von 10 bis 40 Schuss/min. pro Lauf und eine maximale ballistische Reichweite von etwa 23 km. Die Lafetten sind dreiachsig stabilisiert und die Läufe flüssigkeitsgekühlt.
Die Bedienung erfolgt durch vier Mann. Das Radar ist in der Lage, sowohl See-, Luft- als auch Landziele zu erfassen. Das Geschütz kann wahlweise auch manuell bedient werden, wobei der Schütze selbst rein optisch zielen muss.

Der Bausatz in der Übersicht

Der Bausatz des AK-130 Russian Navy 130mm Automatic Naval Gun mit der Artikelnummer 2129 wird von TAKOM in einem recht mächtigen Stülpdeckelkarton mit ansprechender Boxart geliefert. Es ist bereits der zweite Bausatz von Takom, der sich Schiff-Geschützen widmet.
Nach dem Öffnen des Kartons werden die teils mächtigen Bauteile aus hellgrauem Polystyrol sichtbar.

Insgesamt sind 7 Spritzlinge, verpackt in Klarsichtfolie, enthalten. Davon einer aus klarem Polystyrol. Dazu kommt eine kleine Fotoätzteilplatine sowie ein kleines Decalsheet und die Bauanleitung.

Die Bauanleitung

Die Bauanleitung hat das DIN-A4-Format und besteht aus insgesamt 8 Seiten. 14 Baustufen führen durch den Bau. Diese bestehen aus den bereits bekannten 3D-Zeichnungen und sind verständlich. Auf einer Seite sind zwei Bemal-Varianten mit Farbangaben aus dem AMMO by Mig-Sortiment enthalten.

Decals

Der kleine Decalbogen enthält nur wenige Markierungen für die Geschützläufe. Die Farben sind aber satt und der Druck einwandfrei.

Fotoätzteile

Auf der enthaltenen Fotoätzteilplatine sind lediglich zwei Bauteile für die Rohrwiege enthalten. Der Sinn dieser Bauteile als Fotoätzteile erschließt sich mir zwar nicht, aber naja. Die Bauteile an sich sind sauber und scharfkantig geätzt.

Die Bauteile

Die enthaltenen Bauteile sind schon recht mächtig. Aber ist ja auch kein Wunder, hat das gebaute Geschütz beim gewählten Maßstab von 1:35 doch eine Länge von 395 mm!

Alle Bauteile zeigen einen einwandfreien und scharfkantigen Guss bis auf ein paar kleine Schönheitsfehler – dazu später mehr. Schauen wir uns die Spritzlinge und Einzelbauteile mal näher an. Beginnen wir mit der Bodenplatte.
Die Bodenplatte mit ihrem Durchmesser von ca. 28 cm ist eines der mächtigsten Bauteile im Bausatz. Sie bildet die Basis für den Geschützturm sowie die Schutzumrandung.

Weiter geht es mit dem Bauteil für den halbkugelförmigen Geschützturm. Auch dieses ist nicht gerade klein. Die Außenseiten sind fein gestaltet und zeigen die Panzerplatten sowie auch die angedeuteten Schweißnähte. Sehr schön gemacht.

Auf dem Spritzling A befinden sich die Bauteile für die Waffenanlage – konkret die Rohre. Diese sind leider zweiteilig ausgeführt, wobei die Passgenauigkeit recht gut ist. Die Details überzeugen auch hier. Dazu kommen noch die filigran gespritzten Bauteile für die Auftritte zum Turm.

Ein Teil der Bauteile des Schutzzaunes, welcher das Geschütz umgibt, befinden sich auf dem Spritzling B. Grundsätzlich fein gespritzt, kommt es hier zu bereits angedeuteten Schönheitsfehlern. Die Bauteile sind leider gespickt mit etlichen Auswerfermarken an sichtbaren Stellen. Das hätte man sicher vermeiden können. Weiterhin befinden sich auf dem Spritzling noch Geländerteile sowie Bauteile für die rückwärtige Luke.

Die restlichen Bauteile des Schutzzaunes befinden sich auf dem Spritzling C. Leider auch hier wieder die unschönen Auswerfermarken. Die Rohraufnahme als auch Teile des Turms sind hier ebenfalls enthalten. Auch hier sind die Bauteile was die Details angeht fein gemacht.

Der Spritzling D enthält die Drehplattform des Geschützturmes als Komplett-Bauteil sowie etliche Relings und die rückwärtige Luke. Auch hier sind die Details überzeugend, wie gerade auch die Riffelung der vorderen Plattform zeigt. Auch die Trittstufen sind detailreich gestaltet.

Die zylinderförmigen Bauteile der Rohrwiege, welche beweglich baubar ist sind auf dem Spritzling E zu finden. Hier kommen auch die beiden Ätzteile der kleinen Platine zum Einsatz. Weiterhin sind noch fein dargestellte Luken auf dem Spritzling zu finden.

Auf dem einzigen Spritzling aus klarem Material findet sich als einzigstes Bauteil die Scheiben für die Optiken am Turm. Das Bauteile ist klar und es bedarf hier keiner Klage.

Referenzen

Überraschenderweise findet sich relativ viel Referenzmaterial im Internet. Literatur ist mir leider keine bekannt.

Zusammenfassung

Mit dem Bausatz des AK-130 Russian Navy 130mm Automatic Naval Gun erhält der Modellbauer ein einfach zu bauendes Modell. Die Bauteile auf den 7 Spritzlingen sind meist recht groß dimensioniert, was dem Original und dem gewählten Maßstab geschuldet ist. Dabei fehlt es aber nicht an den notwendigen und erwarteten Details. Diese sind bei allen Bauteilen recht gut ausgebildet. Einzig die Auswerfermarken an den Bauteilen des Schutzzaun stören. Die Anleitung ist klar und verständlich. Wer etwas exotisches möchte sollte diesen Bausatz in die engere Wahl nehmen.

Fazit

Der Bausatz des des AK-130 Russian Navy 130mm Automatic Naval Gun überzeugt mit seinen großvolumigen Bauteilen und den darauf befindlichen Details. Sichtbare Auswerfermarken trüben etwas das Bild. Ein exotischer Bausatz, der sicherlich in der Vitrine, nicht zuletzt wegen seiner Größe, für Aufmerksamkeit sorgt. Empfehlenswert.


Produktinformation

Artikelbezeichnung : AK-130 Russian Navy 130mm Automatic Naval Gun

Art. Nr. : 2129
Maßstab: 1:35
Bausatztyp: Kompletter Bausatz
Material: Spritzguss, Fotoätzteile
Hersteller: Takom – http://www.takom-world.com
Preis : ca. 54,00 EUR

Bausatzhistorie

An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an TAKOM für die freundliche Bereitstellung des Besprechungsmusters.

TAKOM: AK-130 Russian Navy 130mm Automatic Naval Gun
Markiert in: