Teile diesen Artikel:


Bereits in 2012 gab es von Revell einen Bausatz des Schützenpanzer Puma, ein Vorserienmodell, im Maßstab 1:35. Jetzt, 7 Jahre später sorgte Rye Field Model für Aufsehen: Ein neues Modell des Puma in 1:35! Immer wieder erfreut über moderne Bundeswehrfahrzeuge schaue ich mir diesen Bausatz besonders gerne näher an.

Das Original

Seit Mitte 2015 wird der Schützenpanzer Puma, das neue gepanzerte Gefechtsfahrzeug der Panzergrenadiere, an das Heer ausgeliefert. Entwickelt und gefertigt wird der Puma gemeinsam von KMW und Rheinmetall Landsysteme unter dem Dach der Projekt System & Management GmbH (PSM GmbH) mit Sitz in Kassel und soll den in die Jahre gekommenen Schützenpanzer Marder ersetze. Er gilt als einer der modernsten und leistungsfähigsten Schützenpanzer der Welt.
Ein kompakter 1.090 PS-Dieselmotor sorgt für Beweglichkeit und Schnelligkeit des 43t schweren Fahrzeuges im Gelände. Zudem ist der Schützenpanzer mit geringen Anpassungen luftverlastbar. Die Besatzung besteht aus Kommandant, Richtschütze, Fahrer + 6 Soldaten Schützentrupp.
Der Puma verfügt über einen besatzungslosen Turm mit einer vollstabilisierten 30mm-Maschinenkanone, welche auch in Bewegung präzise in einer Entfernung von bis zu 3000m trifft. Der neunköpfigen Besatzung bietet das Fahrzeug einen modularen, hochwirksamen Schutz vor Minen, dem Beschuss mit Panzerabwehrwaffen sowie IED’s. Neu ist das abstandsaktive Multifunktionale Selbstschutzsystem (MUSS), das Laserentfernungsmesser, Zielmarkierer und anfliegende Lenkflugkörper erkennt und Nebelwerfer und Infrarot-Störsender automatisch auslöst. Eine vernetzte Führungsfähigkeit wird durch die Systeme Führungs- und Informationssystem (FüInfoSys), die Zielerfassung Freund- Feind (ZEFF) sowie das System Infanterist der Zukunft (IdZ) sichergestellt.
Die ersten Puma, von 350 geplanten Fahrzeugen für die Bundeswehr, wurden im Mai 2016 an das Panzergrenadierbataillon 33 (Neustadt am Rübenberge) übergeben.

Der Bausatz in der Übersicht

Im Stülpkarton mit ansprechender Boxart kommt der Bausatz des Schützenpanzer Puma mit der Artikelnummer 5021 von Rye Field Model (RFM) daher. Nach dem Öffnen der Verpackung fällt der Blick auf die sorgfältig in Plastikbeutel verpackten hellbeigen Spritzlinge. Zusätzlich eine Fotoätzteilplatine, ein Decal-Sheet, Kupferdrahtseil sowie die teils farbige Bauanleitung. Alles in allem viele Bauteile für mächtig Bauspaß.

Die Bauanleitung

Die 19-seitige, teils farbige Bauanleitung kommt im DIN A4 Format als Brochüre daher. Neben den Sicherheitshinweisen und dem Hinweisen zu den genutzten Symbolen beginnt diese mit einem Bemalvorschlag in Nato-3-Farbtarnung. Als Farben werden hier die Farben aus der Palette von AMMO by Mig aufgeführt. Nun leider die Ernüchterung: Der Plan stimmt leider nicht mit dem Original überein. Also – aufpassen und Referenzen besorgen!
Weiter geht es mit den insgesamt 29 Bauschritten. Diese sind übersichtlich in Form von 3D-Zeichnungen in schwarz-weiß mit teilweise farblichen Hinweisen gehalten. Alles ist klar verständlich dargestellt und sollte dem Modellbauer keine Schwierigkeiten bereiten. Auf der letzten Seite die Übersicht über die mitgelieferten Spritzlinge.

Decals

Enthalten ist ein kleiner Decalbogen. Dieser im Siebdruck entstandene Bogen zeit satte Farben und randscharfen Druck. Versatz konnte ich nicht feststellen.
Auf dem Decalbogen erhält man die Hoheitsabzeichen, MLC-Kennzeichnung sowie die Warnmarkierungen und die Kennzeichen. Bei den Kennzeichen sei angemerkt, das ein zweiter Satz nach Belieben erstellt werden kann. Dafür sind die Kennzeichen blanko und die notwendigen Ziffern sind auf dem Bogen enthalten. Takt. Zeichen, z.B. der bisher einsetzenden deutschen Einheiten, sind keine enthalten. Schade.

Fotoätzteile

Die dem Bausatz beiliegende Fotoätzteilplatine enthält überwiegend die Schmutzlappen des Puma. Dazu Kleinteile für Turm, Wanne und Rückfahrkamera. Die Bauteile sind fein geätzt und fein detailliert.

Die Bauteile

Wie bereits erwähnt beinhaltet der Bausatz reichlich Bauteile. Diese sind auf 11 beigen und einem klaren Spritzling verteilt.

Hierbei ist der Spritzling C, der hauptsächlich die Bauteile für die Einzelgliederkette beinhaltet, gleich dreimal vorhanden. Der Spritzling H, mit einem Teil des Fahrwerks, ist zweimal vorhanden. Alle anderen sind einmal enthalten.

Schauen wir uns die Baugruppen des Puma mal näher an. Beginnen wir mit dem markanten entkoppelten Fahrwerk.

Fahrwerk

Rye Field Model spendiert dem Puma ein Einzelgliederkette. Diese ist maßgeblich aus den Stegen mit angespritzen Endverbindern und den zweiteiligen Kettenkörper mit Kettenpolster aufgebaut. Die Bauart ähnelt den Einzelgliederketten von Bronco. Die Endverbinder oder auch die Kettenglieder mit Polster sind fein detailliert. Für den Zusammenbau liegt eine Bauhilfe bei. Der Zusammenbau wird aufgrund der Menge der zu versäuberten Anspritzungen an den Bauteilen ein gehöriges Maß an Geduld vom Modellbauer erfordern.

Ein Großteil der Fahrwerksteile ist wie beim echten Puma auf eigenen Bauteilen entkoppelt. Auf diesen beiden großen Fahrwerkteilen, welche später an die Unterwanne geklebt werden, sind Aufnahmen für Trieb- und Leitrad sowie die Tragrollen und Schwingarme enthalten. Die Stoßdämpfer für die Schwingarme sind am Wannenbauteil angegossen. Auch hier überzeugen die Details.

Die Schwingarme sind einzeln enthalten und gut gemacht. Leider können Sie nur fest verbaut werden. Ein bewegliches Fahrwerk wie bei den MENG-Bausätzen ist hier out of Box nicht möglich.

Die notwendigen Tragrollen, Triebrad und Leitrad sowie Laufrollen überzeugen in Ihren Details. Nur minimale Formmarken sind erkennbar. Einziger Wehrmutstropfen: Das Triebrad wird mit den Fahrwerkteilen fest verklebt und ist nicht drehbar.

Insgesamt überzeugen mich die Bauteile für das Fahrwerk. Das entkoppelte Fahrwerk des Puma ist sehr gut dargestellt und auch die Passgenauigkeit der Bauteile sind sehr gut.

Wanne

Kommen wir zur nächsten Baugruppe des Puma – die Wanne. In diesem Abschnitt betrachte ich die Bauteile sowohl für die Unterwanne als auch Oberwanne. Wobei ehrlich gesagt von der Unterwanne aufgrund der Art des Fahrwerks nicht mehr viel übrig bleibt. Sie besteht so gesehen nur noch aus der Wanne selbst, welche ein komplettes Bauteil ist sowie der zugehörigen Rückwand. Dennoch fehlen auch hier keine Details. Einzig der Griff für die Außensprechanlage ist etwas zu dick geraten und bedarf der Nacharbeit. Die Heckklappe gefällt und kann geöffnet dargestellt werden.

Bei der Oberwanne sieht es schon anders aus. Auch hier besteht der wesentliche Teil aus einem einzigen mächtigen Bauteil.

Näher betrachtet sieht man die vielen Details die Rye Field Model hier verwirklicht hat. Dies beginnt bei der Antirutschbeschichtung und endet bei Schrauben und Scharnieren. Die Antirutschbeschichtung ist gelungen, könnte aber durchaus noch etwas feiner sein. Aber das ist Jammern auf sehr sehr hohem Niveau.

Wie beim Original ist die Oberwanne hier ebenfalls modular aufgebaut. Zu der Grundwanne gesellen sich die seitlichen Schutzmodule über dem Fahrwerk sowie die obere Zusatzpanzerung. Auch hier überzeugt die Darstellung und die Details wissen zu gefallen.

An der Front die beiden Abdeckungen der Ketten und am Heck nun die Abstandsgitter für den Schutz gegen leichte Panzerabwehrwaffen. Dazu die Gitter entlang des Fahwerks. Auch hier näher betrachtet kommt man bei den Details aus dem Staunen nicht mehr raus. Die hinteren Gitter sind gut gemacht und die Dimensionen doch recht stimmig. An den unteren Gittern fallen die fein gemachten Scharniere in den Blick.

Die weiteren Anbauteile können ebenfalls in Punkto Guss und Details überzeugen, wie z.B. die Spiegel oder der Staukorb an der Wannenfront zeigen.

Fahrerluke oder auch die Luke am Heck der Oberwanne können geöffnet dargestellt werden. Dies ist aber aufgrund der fehlenden Innenausstattung nicht zu empfehlen. Aber hier könnten ja Drittanbieter tätigt werden.. 😉

Ein besonderer Blick gilt der Zusatzpanzerung auf der Wanne. Dieser Bomblet-Schutz mit seinen feinen kleinen Spitzen ist auf dem Puma sehr markant. Diese hat Rye Field Model sehr gut dargestellt, auch wenn die Dimensionen etwas unstimmig sind. Dies ist jedoch den Produktionsmethoden geschuldet. Dennoch: Es sieht gut aus, ist hervorragend gegossen und für den Maßstab einwandfrei. Gut gemacht!

Die Winkelspiegel sind alle als Klarsichtteile auf dem klaren Spritzling enthalten.

Für das Abschleppseil auf der Oberwanne hat Rye Field Model ein Kupferdrahtseil beigelegt. Die zugehörigen Seilkauschen haben die passenden Öffnungen für das Einsetzen des Seils. Prima gemacht.

Insgesamt strotzten die Bauteile für die Oberwanne nur so mit feinen Details. Bisher macht der Bausatz des Puma richtig Freude. Was mir aber fehlt ist die passende Comrod-Antenne. Rye Field Model bietet hier nur den Antennensockel. Hier hilft der Zubehörhandel aus. Weiter geht es mit dem Turm.

Turm und Bewaffnung

Der Turm des Puma besteht aus mehreren Einzelteilen. Diese überzeugen mit feinen Gravuren und Details wie z.B. die Verschraubung der Zusatzpanzerung.

Für die Optiken des Frühwarnsystems werden Klarsichtteile verwendet, was zu mehr Realismus beiträgt. Gleiches gilt für die Optiken des Kommandanten und der Waffenoptik.

Die Waffenoptik ist gut dargestellt und kann vom Modellbauer sowohl geöffnet oder geschlossen verbaut werden.

Die 30mm Kanone der Hauptbewaffnung ist ebenfalls gelungen. Ist das Rohr recht einfach gehalten überzeugt die Rohraufnahme mit ihrer gelochten Stützstruktur. Die Hauptwaffe ist beweglich darstellbar. Rohrmündung mit V0-Messanlage sind gelungen und auch an die Anschlusskabel wurde gedacht.

Die am Turmheck befindliche Mehrfachwurfanlage überzeugt ebenfalls. Aus mehreren Bauteilen bestehend zeigen diese ebenfalls feine Details.

Auch der Zusatzkasten mit dem koaxialen MG4 ist vorhanden. Die Darstellung des MG4 ist ok. Der Kasten kann vom Modellbauer geöffnet dargestellt werden.

Auch auf dem Turm kommt der markante Bomblet-Schutz zum Einsatz und überzeugt auch hier.

Die weiteren Kleinteile können ebenfalls mit ihren Details überzeugen.

Referenzen

Refernzmaterial zum Puma gibt es ausreichend. Neben den einschlägigen Quellen im Internet sei hier die Walkaround-DVD von Dio-Factory und die beiden Bände 5061 und 5062 aus dem Tankograd Publishing Verlag erwähnt.

Zusammenfassung

Rye Field Model bietet einen Multimedia-Bausatz des Schützenpanzer Puma an, der absolut überzeugt. Die Bauteile aus Spritzguss sind fein detailliert und spritzgusstechnisch hervorragend. Die wenigen mitgelieferten Fotoätzteile sind sinnvoll und von feiner Ätzung und auch das Kupferdrahtseil kann überzeugen. Der anstandslose Decalbogen ist ok, wobei aber keine taktischen Zeichen für eine Puma-Einheit enthalten sind. Die Bauanleitung ist klar und veständlich.

Fazit

Mit dem Schützenpanzer Puma im Maßstab 1:35 bringt Rye Field Model einen mehr als würdigen Nachfolger für das veraltete Modell von Revell. Es überzeugen sowohl Konstruktion und vor allem die Detaillierung. Damit gibt es nun endlich einen hervorragenden Bausatz eines der modernsten Schützenpanzer der Welt und aktuellen Bundeswehrfahrzeuge auf dem Markt. Ich freu mich auf den Bau. Top!


Produktinformation

Artikelbezeichnung : German Schützenpanzer PUMA

Art. Nr. : 5021
Maßstab: 1:35
Bausatztyp: Kompletter Bausatz
Material: Spritzguss, Fotoätzteile, Kupferdrahtseil
Hersteller: Rye Field Model – http://www.ryefield-model.com/
Preis : ca. 44,90 EUR

Bausatzhistorie

Rye Field Model: German Schützenpanzer Puma