Teilen:

Kraftvoll, schnell, stark! – der „Büffel“. Aber nein, hier folgt keine Beschreibung des Rindes, sondern des Bergepanzer 3 der Bundeswehr mit dem Beinamen „Büffel“.

Das Original

Im Jahr 1977 wurde bereits mit Teilstudien für einen neuen Bergepanzer begonnen, der es ermöglichte einen Kampfpanzer Leopard 2 zu bergen sowie den schweren Turm des Leopard 2A5 auch im Rahmen der Feldinstandsetzung zu ziehen. Ganz allgemein sollten Lasten bis zur MLC 60 bewegt werden können.
MaK (heute Rheinmetall Landsysteme) fertigte zwischen 1992 und 1997 insgesamt 75 Einheiten. Eingesetzt wird der Büffel in Einheiten, die den KPz Leopard 2 als Hauptwaffensystem führen. Ferner wurden auch die Panzerartilleriebataillone mit dem Bergepanzer 3 ausgestattet, welche die Panzerhaubitze 2000 einsetzen. Neben dem Einsatz in der Bundeswehr wird der Bergepanzer in den Staaten Österreich, Niederlande, Schweiz, Spanien, Schweden und Griechenland genutzt.
Der ca. 54 t schwere Büffel erreicht sein Leistungsgewicht von 20,3 kW/t durch den 1100 kW starken 12 Zylinder V90° Viertakt-Vorkammer-Diesel Mehrstoff Motor. Der von MTU gefertigte MB 873 Ka 501 beschleunigt das Fahrzeug auf eine Höchstgeschwindigkeit von ca. 70 km/h. Zur logistischen Optimierung wurde viele Baugruppen oder modifizierte Teile des Kampfpanzers Leopard 2 genutzt. Die Besatzung besteht aus 3 Soldaten, die im linken vorderen Teil der Wanne untergebracht sind.

    Die bergespezifische Ausrüstung des Bergepanzers 3 BÜFFEL umfasst u.a.:

  • Krananlage (30 t)
  • Zugwinde (350 kN, bzw. 700 kN im Doppelzug, Dreifachzug möglich)
  • Hilfswinde (6,5 kN)
  • Stütz- und Räumanlage
  • Schweiß- und Schneideeinrichtung sowie umfangreiches Bordwerkzeug und Zubehör.

Zur Eigensicherung steht der 3-köpfigen Besatzung ein Fla-MG 7,62 mm unter Panzerschutz auf Lafette zur Verfügung.
Als gepanzertes Vollkettenfahrzeug zählen zu seinen Hauptaufgaben das Bergen und Abschleppen von Kettenfahrzeugen im schweren Gelände oder aus Gewässern sowie die Unterstützung bei Instandsetzungsarbeiten oder auch das Räumen von Hindernissen. Weiterhin kann er zum Be- und Enttanken im Felde eingesetzt werden. Eine Gefechtsbergeeinrichtung am Räumschild erlaubt die Bergung von Schadfahrzeugen auf dem Gefechtsfeld unter vollem Panzerschutz.

Der Bausatz in der Übersicht

Dieser Bausatz ist einer von 2 Versionen des Bergepanzer 3 Büffel, welcher von Perfect Scale Modellbau (PSM) gefertigt wird. Beide Versionen unterscheiden sich lediglich um 24 Bauteile: die Inneneinrichtung. Artikelnummer 35050 ist mit Inneneinrichtung und Artikelnummer 35051 ohne. Von PSM ist zur Zeit nur der Bausatz mit Inneneinrichtung verfügbar, welcher in diesem Jahr (2014) neu aufgelegt wurde. Der Fokus dieser Vorstellung liegt also auf dem Bausatz mit Inneneinrichtung.
Geliefert wird der Bausatz in einem relativ großen PSM-typischen Karton. Darin befinden sich 3 Druckverschlussbeutel, einzelne größere in Luftpolsterfolie verpackte Resin-Bauteile sowie die Bauanleitung umgeben und gepolstert von Verpackungschips.
Insgesamt gezählte 385 Resinbauteile, eine PE-Platine, gedrillter Kupferdraht, PS-Rohre und die Decals sind Bestandteil des Multimedia-Bausatzes. Bereits auf den ersten Blick macht der Bausatz einen hervorragenden Eindruck, enthält er doch alles für den detaillierten Bau des Büffel.

Die Bauanleitung

Die Bauanleitung im A4-Format besteht aus insgesamt 8 Seiten, beidseitig bedruckt. Sie beginnt mit den allgemeinen Warnhinweisen zum Umgang mit Resin und Kleber in Englisch und Deutsch, die Teile-Liste und den Hinweis den Inhalt direkt zu überprüfen und bei fehlenden oder beschädigten Teilen sich für Ersatz direkt mit PSM in Verbindung zu setzen. Bei meinem Bausatz sind nach erster Prüfung alle Bauteile vorhanden und unbeschädigt.
Danach folgen die Anweisungen für den Zusammenbau in Form von Zeichnungen kombiniert mit Fotos der entsprechenden Bauteile. Teilweise sind Bemalungshinweise und Hinweise für das Anbringen von Decals vorhanden. Sämtlicher Text in den Anweisungen ist in Deutsch und Englisch verfügbar. Am Ende der Bauanleitung sind Farbfotos eines kompletten Modells als Bemalungshinweise enthalten.
Die Anweisungen sind bis auf wenige Ausnahmen klar und auch die Fotos sollten den Zusammenbau ohne größere Probleme ermöglichen.

Decals

Die mitgelieferten Decals sind von guter Druckqualität. Die Farben sind kräftig und die Details gut. Bereitgestellt werden Warnschilder, Instrumente sowie die Markierungen für einen Bergepanzer 3 der Bundeswehr. Darstellbar ist der Büffel der 1. Panzeraufklärungslehrbataillon 11 oder der 1. Panzerbataillon 363. Abgerundet werden die Decals mit den notwendigen Markings für den Kranausleger sowie Gefahrenhinweisen.

Fotoätzteile und Kupferkabel

Im Bausatz enthalten ist eine Ätzteil-Platine welche eine zweckmäßige Auswahl an Verfeinerungen für den Bau enthält. Hierbei handelt es sich um Handgriffe, Lüftungsgitter, Spannschlösser, feine Ketten, Gitterboxen und Schmutzfänger. Wobei hier meine Empfehlung wäre, die Handgriffe mit feinem Kupfer- oder Messingdraht zu ersetzen und auf die Fotoätzteile zu verzichten.
Für Kran und Abschleppseile liegt ein ca. 60cm langes, ca. 1mm dickes, schön verdrilltes Kupferseil bei.

Das Fahrwerk

Entgegen den bisherigen Auflagen bestehen die Fahrwerksteile nicht mehr aus Spritzguss von Tamiya sondern nun komplett aus Resin. Stoßdämpfer, Anschläge, Schwingarme, Stützrollen, Antriebsräder, Leiträder sowie Laufrollen und leider auch die Ketten sind in Resin gegossen. Die Herkunft vom Tamiya-Original ist nicht zu übersehen. Die Qualität des Gusses ist allerdings einwandfrei und lässt keine Mängel erkennen. Lediglich bei den Laufrollen ist meines Erachtens der Anguss nicht so vorteilhaft gewählt. Fast die Hälfte der Lauffläche hängt am Anguss. Die Ketten hätte ich mir in dieser Preisklasse als bewegliche Einzelgliederkette gewünscht. Sind doch die Führungsstege recht filigran und drohen zu brechen. Hier sei auf die Einzelgliederketten-Hersteller Bronco oder Trumpeter verwiesen. Ich für meinen Teil werde auf die Kette von Trumpeter zugreifen.

Der Innenraum

Die bereits erwähnten 24 Bauteile des Innenraumes sind sehr detailreich und auch der Guss ist hier wieder hervorragend. Weder Luftblasen noch Ausrisse sind zu erkennen. Sitze, Feuerlöscher, Funkgeräte und Bergemittel – alles ist vorhanden. Hier hat man sich wirklich Mühe gemacht. Einfach toll! Dennoch bleibt für den Modellbauer im Innenraum noch Spielraum: Ein paar Kabel können noch mittels dünnem Kupferdraht oder Bleidraht ergänzt werden und führen somit zu einem noch realistischeren Innenraum. Hierzu sei auf die einschlägigen Referenzen zum Bergepanzer Büffel verwiesen.

Die Wanne und Anbauteile

Die restlichen 361 Resin-Bauteile bieten genügend Gesprächsstoff in diesem Kapitel und könnten noch weitere Seiten füllen. Die Bauteile sind klassisch auf Sockel angeordnet. Ausnahme bilden die Werkzeugteile, welche ähnlich einem Spritzgussrahmen angeordnet sind. Dies verhindert ein ungewolltes Brechen der filigranen Teile in der Verpackung. Eine gute und vor allem sinnvolle Idee, wie ich finde.
Ober- und Unterwanne bilden die größten enthaltenen Resinteile. Es sind schon mächtige Bauteile, denen auf den ersten Blick weder Verzug noch Versatz anzusehen ist. Lediglich etwas Fischhaut im Bereich der Luken ist zu finde, was aber hier völlig normal ist. Beide Bauteile liegen bereits ohne Angussblock vor.
Die Oberwanne enthält Öffnungen für Fahrer und Kommandant, sowie seitliche Öffnungen zum Innenraum und Stauraum. Im Inneren sind bereits Details im Bereich der Fahrerluke angegossen. Antirutschflächen, Bolzen, Schweißnähte, Werkzeugaufnahmen, Lüfter und Winkelspiegel sind einwandfrei ausgeführt, scharfkantig und sehr gut wiedergegeben.

Die Unterwanne enthält die Schwingarmaufnahmen sowie das vordere Windengehäuse. Ein erstes Trockenpassen dieser Bauteile zeigt eine gute Passgenauigkeit. PSM hat hier gute Arbeit geleistet.

Das an der Front des Bergepanzers montierte Räumschild besteht aus 9 sehr schön gestalteten Bauteilen. Räumschild, Kauschen und Ösen, Tragarme und Bolzen erlauben auch hier eine bewegliche Darstellung. Für den Zusammenbau empfehle ich das Studium von Referenzen. Gerade die Anordnung der entsprechenden Bolzen bedarf erhöhter Aufmerksamkeit und geht aus der Anleitung nicht so deutlich hervor. Die Federaufnahmen für die Gefechts-Bergeeinrichtung sind leider nicht enthalten. Hier sind am Räumschild lediglich die Aufnahmen dafür vorhanden.
Vorne rechts auf der Oberwanne des Bergepanzer ist der markante, drehbare Kranausleger montiert. Dieser besteht im Bausatz aus ca. 20 Bauteilen die sich aus Resin, Fotoätzteilen, Kupferdrahtseil und Decals zusammensetzen. Auch hier konnte ich auf den ersten Blick wedern Verzug noch Auffälligkeiten beim Guß feststellen. Die Dimensionen sind schlüssig und die Details an den Hydraulikzylindern, Seilrollen, Hebegeschirr und Ausleger selbst sind sehr gut. Der gesamte Ausleger lässt sich beweglich montieren. Aufpassen muss man nur bei der Montage des Hebeseiles in die Seilrollen. Dies erschließt sich einem aus der Bauanleitung nicht und erfordert die Nutzung von Referenzmaterial.
Die restlichen Bauteile des Bausatzes für die Oberwanne sind ebenfalls sehr schön ausgebildet. PSM liefert hier wirklich eine Vielzahl an Bauteilen für die exakte Detaillierung des Büffel. Selbst die nachgerüstete Heißöse an der Wannenfront ist bereit vorhanden. Die Kommandantenkuppel als auch die Fahrerluke sind originalgetreu gestaltet und erlauben eine offene Darstellung. Die inneren Winkelspiegel sind bei der Fahrerluke als weiteres Bauteil vorhanden und sorgen so für den erwarteten Detailierungsgrad. Der im Inneren befindliche Winkelspiegelring der Kommandantenkuppel ist ebenfalls enthalten und das MG3 sowie dessen Halterung sind präzise und filigran. Eine wahre Augenweide!
Aber auch an das Topdeck wurde gedacht. Hier wird die komplette Triebwerk-Konsole mit sämtlichen Details in hervorragender Ausführung bereitgestellt. Bedarf es eines konzentrierten Arbeitens beim zusammenfügen sowie dem Studium von Referenzen zur genauen Platzierung, so ist der Detailreichtum einfach fantastisch. Die Nebelmittelwurfanlage wird mit Haltekettchen aus Fotoätzteilen verfeinert. Bedacht ist bei der Ausrichtung der Nebelmittel-Töpfe angesagt.
Die an der Wannenfront angebrachte Bergewinde kann offen oder geschlossen dargestellt werden. Scheinwerfer, Nebelmittelwurfanlage, Umlenkrollen, Ösen, Hebegeschirr, Schneegreifer und Werkzeughalterungen sind scharfkantig und super detailliert. Sorgen nicht zuletzt noch die Fotoätzteile für entsprechende Verfeinerungen. Es fehlt an nichts, was mein Referenzstudium ergeben hat. Auch hier zeigt sich wieder die erstklassige Arbeit und Recherche von PSM.

Mitbewerber

Ich möchte es nicht unerwähnt lassen, das es neben PSM noch einen zweiten Produzenten des Bergepanzer 3 Büffel im Maßstab 1:35 gibt. Hierbei handelt es sich um Elite Modellbau aus Hürtgenwald. Einschlägige Reviews des Modells von Elite Modellbau lassen leider meine Meinung zu, das hier das PSM-Modell an Detailtreue und Gussqualität überwiegt. Das Elite-Modell verfügt auch nicht über eine Inneneinrichtung.

Referenzen

Als Referenz für den Bau sei auf die Ausgabe Militärfahrzeug Spezial Nr. 5005 aus dem Hause Tankograd verwiesen. Weiterhin findet sich ausreichendes Fotomaterial im weltweiten Netz. Hier sei nur die Webseite von Thomas Hartwig, www.panzer-modell.de, genannt.

Zusammenfassung

Der Bergepanzer 3 „Büffel“ produziert von Perfect Scale Modellbau ist ein sehr imposantes und auch einzigartiges Modell. Für den Liebhaber modernen Militärgerätes ist es die einzige Alternative, da ein Spritzgussmodell noch nicht abzusehen ist. Die Detailtreue und der scharfkantige und durchweg hervorragende Guss sind besonders hervorzuheben. Die perfekt nachgebildete Inneneinrichtung verleiht dem Modell zusätzliches Leben und Tiefe.
Die Auswahl und Kombination von Decals, Kupferdrahtseil, Resin, Plastikprofilen und Fotoätzteilen ist zweckmäßig und gut gewählt, ermöglicht sie schließlich die entsprechende Detailtiefe. Einzig die aus Resin gefertigten Ketten führen, wie bereits erwähnt, zu leiser Kritik.
Für mich war und ist es ein Wunschmodell und meine Erwartungen wurden jedenfalls übertroffen. Der recht hohe Preis findet in der Ausführung seine Rechtfertigung.
Bleibt noch zu erwähnen, dass ein solcher Bausatz nicht aus der Schachtel einfach so zusammenfällt. Referenz-Studium und eine gewisse modellbauerische Fertigkeit sind hier zwingend erforderlich. Nach dem Zusammenbau erhält man dafür aber einen absoluten Eyecatcher in seiner Vitrine.

+ sehr hohe Gussqualität an allen Teilen
+ gute Maßhaltigkeit und Passgenauigkeit
+ gute Kombination aus Resin, PS und Fotoätzteilen

– gegossene Ketten

Fazit

Der Bausatz erhält von mir, als Freund des modernen Militär-Modellbaus, eine klare Empfehlung. Perfect Scale Modellbau zeigt hier erneut sein hohes Niveau von Guß, Detailtreue und Paßgenauigkeit eines Multimedia-Bausatzes.


Modelldaten

Hersteller: Perfect Scale Modellbau – http://www.perfect-scale.de
Maßstab: 1:35
Art. Nr. : 35050
Preis : 176,50 EUR

Perfect Scale Modellbau – Bergepanzer 3 “Büffel”
Markiert in: