Teile diesen Artikel:

news_top

Der Airbrush – eines der wichtigsten Werkzeuge beim Modellbau, welches nicht mehr wegzudenken ist. Früher oder später nutzt es fast jeder um professionelle Lackierergebnisse zu erzielen. Neben den etablierten Marken hat AMMO by Mig einen eigenen Airbrush im Sortiment – die AirCobra. Neugierig schauen wir uns den Luftpinsel mal näher an.

Im Überblick

Die AirCobra mit der Artikelnummer AMIG8625 von AMMO by Mig wird im stylischen Behältnis aus Blech geliefert. Das sieht so schon mal recht wertig aus. Öffnet man den Behälter, ist dort in Schaumstoff die AirCobra sowie ein Schlüssel eingebettet. Dazu eine Anleitung in Papierform.

Details

Nach Entnahme der AirCobra aus ihrem Schaumstoffbett zeigt sich eine solide und gut in der Hand liegender Airbrush. Das Design mit dem goldenen Griffstück und den lasergravierten Schriftzügen ist sehr ansprechend. Auf dem Farbbecher befindet sich ein Deckel aus schwarzem Kunststoff. Für die Düse selbst gibt es ebenso eine Abdeckung aus gummiartigem, schwarzem Material.

Bei der AirCobra handelt es sich um einen Double Action Airbrush mit Fließbecher. Bei dieser Ausführung werden die Luft- und Farbzufuhr getrennt über einen Bedienhebel geregelt. Durch das Herunterdrücken des Hebels wird die Luftzufuhr reguliert, durch das (gleichzeitige) Zurückziehen wird die Farbmenge angepasst. Von einem oben liegenden Farbbecher fließt das Spritzmaterial durch die Schwerkraft zur Farbdüse. Dieses Zufließen wird durch die Sogwirkung der Druckluft unterstützt.

Laut AMMO by Mig wurde der Airbrush in Amerika hergestellt, was nahe legt, das Badger der Hersteller ist. Die AirCobra ähnelt einer Badger Omni 4000 oder 150, was aber nur meine Spekulation ist.

Ausgestattet ist die AirCobra mit einer 0,3 mm Düse, einem 5 ml fest verbauten Farbbecher sowie Teflon-Dichtungen. Mit dem mitgelieferten Schlüssel ist die Düsenhalterung lösbar. Die AirCobra lässt sich sehr leicht in Ihre Einzelteile zerlegen, was für die Reinigung sehr förderlich ist.

Schauen wir uns die Einzelteile mal näher an und beginnen mit der Düse. Die 0,3 mm Düse ist eine Kegeldüse, welche in der Düsenabdeckung selbstzentriert untergebracht ist. Vorteil: Düse ist größer und kann leicht entnommen werden. Bei der Reinigung kann die Nadel nach Entnahme der Düse nach vorne entnommen werden und die Pistole bleibt sauber. Dieses Prinzip der Düse weicht von anderen Herstellern wie Harder und Steenbeck oder Sparmax oder den günstigen „China-Guns“ ab.

Die vordere Düsenabdeckung ist mit Hilfe des Schlüssels zu lösen und dann mit der Hand abzudrehen. Am vorderen Ende ist ein Gewinde vorhanden, welches den Abstandshalter aufnimmt. Dieser schützt vor Beschädigung der Düsennadel beim Gebrauch.

Muss man näher an das Modell heran, so kann der Abstandhalter auch gedreht aufgeschraubt werden. Damit liegt die Nadel frei und lässt sich sehr nahe an das Objekt führen.

Das Mittelstück der AirCobra ist verchromt und kommt mit festem 5 ml fassendem Farbbecher daher. Darin verbaut der Bedienhebel mit Luftventil und die Nadelhalterung. Unten der 1/8 Zoll Gewindeanschluss für den Luftschlauch. Der Bedienhebel selbst bietet einen angenehmen Druckpunkt und leichtgängige Mechanik. Zwischen dem 5 ml Farbnapf und dem Bedienhebel ist genügend Platz, sodass auch Anwender mit großen Händen nicht anstoßen werden. Alles in allem macht das Mittelstück einen sehr wertigen und einwandfrei gefertigten Eindruck.

Das Griffstück der AirCobra ist aus Aluminium gefertigt und golden eloxiert. Am Ende die Rändelmutter für die Begrenzung der Luft- und Farbmenge. Damit kann der Rückzugweg des Bedienhebels begrenzt werden. Weiterhin ist in der Mitte durch eine Ausfräsung ein externer Nadelspannfutter Zugriff.

Kleiner Exkurs zum externen Nadelspannfutter-Zugriff: Der Zugriff auf das Nadelspannfutter dient nicht dem Lösen der Schraube, sondern zum schnellen Zurückziehen der kompletten Nadel. Während der Lackierarbeiten kommt es oftmals vor, das sich Farbe in der Düse absetzt. Ist dies der Fall hilft diese Einrichtung die Nadel mit Hilfe er eingebauten Feder ein Stück zurückzuziehen und die Düse beherzt freizublasen. Damit umgeht man die Gefahr der Beschädigung der Nadel durch den Ausbau. Ist auch dies nicht möglich, so hilft nur noch die Düse und Nadel komplett zu entnehmen.

Wie bereits das Mittelstück ist auch das Griffstück einwandfrei gefertigt und verleiht der AirCobra aufgrund seiner Eloxierung ein stylisches Aussehen.

Auch an die Ersatzteilversorgung hat AMMO by Mig gedacht. Sämtliche Ersatzteile sind dort zu beziehen. Hier die Explosionszeichnung der AirCobra sowie im komplett zerlegten Zustand.

Zusammengefasst hier die techn. Daten der AirCobra vom Hersteller:

  • Fließbecher Double Action Airbrush
  • 0,3 mm Nadel, 5 ml Farbbecher und Dichtungen aus Teflon.
  • Komponenten aus langlebigen Materialien
  • kontrollierbarer Bereich Sprühbreite: 0,4 mm bis 4,5 cm
  • Zerstäubungsfaktor: ca. 90 micron
  • komfortabler Hebel
  • drehbare Nadelkappe für bessere Performance und leichte Reinigung
  • EasySet Hebelwegbegrenzung
  • Anschlussgewinde 1/8 Zoll
  • Für viele Arten von Farben geeignet: Acrylfarben, Enamelfarben, Lacke, Tinten, Urethanfarben etc.

Im Test

Nachdem ich mir die AirCobra nun genauer angeschaut habe wollte ich schauen wie ich damit zurechtkomme. Grundsätzlich war ich beim Kauf der AirCobra davon getrieben, einen Airbrush zu erhalten, mit dem ich mühelos Acrylfarben von AMMO by Mig, AK Interactive oder Vallejo spritzen kann. Leider habe ich da mit meiner H&S Evolution immer noch so meine Probleme.

Also dann mal los. Nachdem AMMO by Mig seine Farben als spritzfertig anpreist, wurde die AirCobra auch direkt mit Farbe aus dem Plastikflächen, welches zuvor ordentlich durchgeschüttelt wurde, befüllt.

Der 5 ml fassende Fließbecher erleichtert hier diese Arbeit. Angeschlossen an den Kompressor und den Druck auf ca. 1,5 bar eingestellt, ging es an die ersten Spritzübungen mit der AirCobra.

Die AirCobra liegt gut in der Hand, der Farbfluss ist fein dosierbar und ich finde das Spritzbild einwandfrei. Ganze feine Linien konnte ich nicht erreichen, habe mir aber auch nicht besondere Mühe gegeben.

Nach den Farbübungen ging es an ein wartendes Modell. Also erst die AirCobra gereinigt, was super leicht von der Hand ging, und dann neue Farbe – wiederrum direkt aus der Flasche – eingefüllt. Ran an das Modell. Was soll ich sagen: Ich bin total begeistert. Kein Spratzen, kein Zusetzen der Düse, durchweg ein feines Spritzbild. Einfach ausgedrückt – PERFEKT!

Die AirCobra ist ab sofort meine präferierter Airbrush für die Verarbeitung der einschlägigen Acrylfarben im 17ml Plastikfläschen. Aber auch meine H&S Evolution behalte ich für die feineren Arbeiten nachwievor im Gebrauch.

Fazit

Die AirCobra ist eine solider und hochwertiger Airbrush. Die Handhabung ist einfach, das Spritzbild meiner Ansicht nach einwandfrei und das Beste: Keine Probleme mit den gängigen Acrylfarben! Meine Empfehlung hat Sie!

HandsUp-5


Produktinformation

Artikelbezeichnung : AirCobra

Art. Nr. : AMIG8625
Hersteller / Vertrieb: AMMO by Mig – https://www.migjimenez.com
Preis : ca. 119,- EUR

An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an AMMO by Mig, wo ich die AirCobra erworben habe.

AMMO by Mig: AirCobra
Markiert in: